Ein Licht in dunkler Nacht

November 15, 2018

„Ich will an andre denken, etwas geben, etwas schenken“ –
dieser Gedanke aus dem Lied „Ein bisschen so wie Martin“ war in den andächtigen Gesichtern der Kinder der Katholischen Kindertagesstätte St. Severin deutlich sichtbar, die mit ihren bunten Laternen zum Innenhof der Innstädter Grundschule zogen. Dort eröffneten die Mariahilfer Bläser unter der Leitung von Michael Beck feierlich das Martinsfest, gefolgt von den Vorschulkinder, die im Rondell ihren Laternentanz zeigten. Zelebrant Pater Mirko Legawiec erinnerte gleich zu Beginn der Andacht an den Kerngedanken des Festes: „St. Martin war ein Licht in der Dunkelheit. Und er hat etwas geschenkt, das ihm selbst wichtig war.“ Diese Botschaft gewinnt in unserer hektischen, von Ausgrenzung und Egoismus geprägten Zeit zunehmend an Bedeutung und wurde anschaulich von Claudia Geisecker auf Rocky als Heiliger Martin und Chris Barth als Bettler im Martinsspiel dargestellt. Auch Kindergartenleiterin Maria Knoth machte deutlich, „dass es für die Kinder wichtig ist, dass sie lernen zu TEILEN. Mit den Rosinenbrötchen, die wir am Ende der Andacht verTEILT haben, können sie das gleich hier mit ihren Eltern und Geschwistern.“ Zwar fiel der Anteil dabei oft recht unterschiedlich aus, aber immerhin gaben die vierjährige Charlotte und die dreijährige Theresa ihren Papas ein Bröselchen ab. Zufrieden ist auch die neue Elternbeiratsvorsitzende Sandra Schuster, die zudem ein herzliches Vergelt’s Gott an die Innstädter Feuerwehr richtet: „Der Löschzug hat auch in besonderem Maße mit uns geteilt und uns wieder einmal mit helfender Hand sofort zur Verfügung gestanden.“ Zum Ausklang gab es noch einen kleinen Imbiss mit belegten Semmeln und Brezen, mit Glühwein und Kinderpunsch.

2018-11-11_Web-44  2018-11-11_Web-60

Ein besonderer Dank gilt dem Team der Kindertagesstätte und dem Elternbeirat, die wie stets das Fest tatkräftig vorbereitet und begleitet haben, dem Löschzug der Innstädter Feuerwehr für die Absicherung der Straße, der Grundschule Innstadt für die Infrastruktur, Stefan Demmelhuber für die Installation der Elektrik und Sascha Wagner für den Aufbau der Musikanlage.

Text: Heidrun Berger-Asen

Fotos: Florian Stelzer

 

St. Martins-Umzug am 11.11.