Hör mal, wer da hämmert

November 04, 2018

Das Hämmern, Sägen und Feilen ist bis auf die Straße zu vernehmen, doch es kommt nicht von der Baustelle, die den Kindergarten St. Severin schon seit letztem Jahr in Bauzäune zwängt. Unter extra errichteten Pavillons vom Regen geschützt bearbeiten 19 Vorschulkinder Holzstücke mit ihren Werkzeugen. Das von fröhlichen Kinderstimmen begleitete Werkeln ist ein Projekt mit dem Namen „Baumeister gesucht“, eine Initiative der Bayerischen Bauwirtschaft. Sie wurde mit der Bauunternehmung W. Markgraf GmbH & Co KG mit Hauptsitz in Bayreuth umgesetzt, die vor Ort Dipl.-Ing. (FH) Martin Rosmann als Baumeister-Pate repräsentierte. Der Projektleiter im Bereich Hochbau, selbst Papa von drei Kindern im hiesigen Kindergarten, hat die Aktion für den Innstadt-Kindergarten initiiert, um die Kinder mit Freude spielerisch an das Handwerk heranzuführen.
Die Protagonisten der mobilen Bildungsinitiative, die in diesem Jahr 30 Kindergärten in ganz Bayern besucht, sind Harry Hammer und Nicki Nagel. Eigentlich heißen die beiden Handwerkslehrmeister und Spielpädagogen Matthias Theobald und Corinna Sichert, aber für die Kinder schlüpfen sie in die Rolle ihrer Alter Egos. Die beiden waren schon einen Tag vorher angereist, um das dreistündige Programm vorzubereiten. Denn im Gepäck war auch eine professionelle Werkbank samt Werkzeugkasten im Wert von 1600 Euro, die von der Bauunternehmung W. Markgraf GmbH und Co KG gestiftet wurden. Zum Projekt gehört auch die Schulung der Erzieher im Umgang mit den Gerätschaften.
Bei „Baumeister gesucht“ steht die Praxis im Vordergrund: Der Hammer wird geschwungen, eine kleine Steinmauer hochgezogen und Holz zugesägt. Zum Ende des Vormittags steht ein Haus mit Garten und es gibt für die Kinder eine Baumeister-Ausrüstung und eine Teilnahmeurkunde, sowie gefüllte Brotzeitboxen und kindgerechte Bilderbücher zum Thema „Bauen“.
Für Kindergartenleiterin Maria Knoth passt das Projekt perfekt zur Situation im St. Severin: „Mit der Baustelle vor unserer Tür ist das Handwerk ja unsere tägliche Realität.“ Auch sei das diesjährige Motto des Kindergartens ganz dem Handwerk gewidmet. „Ich wusste vorher nicht, dass es diese Initiative gibt, aber es ist definitiv eine tolle Aktion und die Kinder sind mit voller Begeisterung dabei.“ Wegen der Sicherheit macht sich Knoth keine Sorgen: „Die Erzieher haben ja alle eine Einweisung bekommen, und solange wir alle gut aufpassen, ist das kein Problem.“

Foto Werkbank                  Foto Stadt

 

 

 

 

 

 

Von Oliver Glombitza (PNP, 26.10.18), Adaption: Heidrun Berger-Asen

 

 

 

 

 

Neuer Elternbeirat im Innstadt-KindergartenSt. Martins-Umzug am 11.11.